Jochen Schmidt

Am Literaturtelefon unter der Rufnummer 0431/901-8888 und auf www.literaturtelefon-online.de liest Jochen Schmidt aus seinem 2022 bei C. H. Beck erschienenen Roman ‚ÄěPhlox‚Äú. Die Aufnahme entstand im Rahmen einer Lesung am 29.11.2022 im Literaturhaus Schleswig-Holstein.



Mit seinem f√ľr die Longlist des deutschen Buchpreises 2022 nominierten Roman erweist sich der Berliner Schriftsteller Jochen Schmidt einmal mehr als ein Meister der Erinnerungen sowie scharf und humorvoll umschriebener Erkenntnisse. Der den Leser*innen bereits aus ‚ÄěZuckersand‚Äú bekannte Ich-Erz√§hler Richard Sparka reist noch einmal nach Schmogrow im Oderbruch, in das Haus, in dem er seine Kindheit verbrachte. Seine nostalgischen Erinnerungen an das geliebte naturnahe Selbstversorger-Gl√ľck werden jedoch nicht nur durch die l√§ngst ver√§nderte Gegenwart der Bauz√§une und Fertig-Eigenheime empfindlich gest√∂rt, sie erhalten auch durch die Entdeckung weit zur√ľckliegender Ereignisse weitere Risse. Detailverliebt und mit gro√üem Sinn f√ľr feine Beobachtungen, aus denen sprudelnde Geschichten werden, gr√§bt Jochen Schmidt in der Vergangenheit und zeigt deren Bedeutung f√ľr die Gegenwart.

Jochen Schmidt, geboren 1970 in Ost-Berlin, war 1999 Mitbegr√ľnder der Berliner Leseb√ľhne ‚ÄěChaussee der Enthusiasten‚Äú. Dort trug Schmidt regelm√§√üig Texte vor, die als Kurzprosa teils auch ver√∂ffentlicht wurden. Daneben verfasst er Kolumnen f√ľr verschiedene Zeitungen, schreibt Reisef√ľhrer und Blog-Texte und ist als √úbersetzer t√§tig.

Schmidts literarisches Schaffen ist durch eine ‚ÄěAmbivalenz von pointierter Komik und existenzieller Traurigkeit‚Äú gepr√§gt (Killy Literaturlexikon). Gerade weil Schmidts oft autobiografisch inspirierte Texte in der Endzeit der DDR (‚ÄěSchneckenm√ľhle‚Äú) bzw. der Nachwendezeit (‚ÄěM√ľller haut uns raus‚Äú) historisch genau zu verorten sind, falle die Distanz zu politischen Themen auf. Melancholische Erinnerungen an den (l√§ngst vergangenen) Alltag √ľberwiegen. Auch abseits seiner eigenen Erfahrungen konzentriert sich Schmidt auf Charaktere, die scheinbar ‚Äěaus der Zeit gefallen‚Äú sind, die Geschehnisse werden trotz ihrer Skurrilit√§t mit einem Ton vorgetragen, der Sprachwitz und Ironie einerseits mit Melancholie und ‚Äěstoischem Erz√§hltempo‚Äú andererseits vereint. (nach Wikipedia)

Wikipedia √ľber den Autor

Verlag: C. H. Beck

Foto: Susanne Schleyer / autorenarchiv.de

literaturtelefon-online.de | Telefon: 0431/901-8888