Christopher Ecker

Am Literaturtelefon unter 0431/901-1156 und www.literaturtelefon-online.de liest der Kieler Autor Christopher Ecker aus seinem kürzlich im Mitteldeutschen Verlag erschienenen Roman „Die letzte Kränkung“. Den Roman stellt er auch am 3. März 2014, 20 Uhr im Literaturhaus Schleswig-Holstein vor.

Die Bretagne zur Zeit der deutschen Besatzung: Ein Mann bewohnt in einem malerischen Fischerdorf ein Hotelzimmer. Er weiĂź weder, wer er ist, noch welche Aufgabe er hat, obwohl ihn die Dorfbewohner wie einen der ihren behandeln. Unklar ist auch die Beziehung zu einer jungen Frau, die ihn fĂĽr ihren auf See verschollenen Ehemann zu halten scheint. Und welche Absichten verfolgen der mysteriöse Holländer oder der mit den Nazis kollaborierende Pfarrer? Alles dreht sich offenbar um ein Geheimnis, das der Mann in seinem Hotelzimmer hĂĽtet …

christopher ecker

Nach den Romanen „Madonna“ und „Fahlmann“ legt Christopher Ecker mit „Die letzte Kränkung“ ein atmosphärisch dichtes Vexierspiel vor, das mit den Mitteln der literarischen Phantastik die spannungsreiche Geschichte einer Identitätssuche erzählt.

Christopher Ecker (geb. 1967 in Saarbrücken) lebt nach seinem Studium der Germanistik und Philosophie in Kiel und unterrichtet neben seiner Arbeit als Schriftsteller, Übersetzer und Literaturkritiker an der Heinrich-Heine-Schule Heikendorf. Er wurde 2005 mit dem Gustav-Regler-Förderpreis des Saarländischen Rundfunks ausgezeichnet. Zuletzt erschienen sein Gedichtband „die montage der dienstage“ (2010) und der Tausendseiten-Roman „Fahlmann“ (2012), den der Kritiker Denis Scheck als „eines der großen Leseabenteuer der deutschen Gegenwartsliteratur“ bezeichnete.

Autor: Seite bei literaturport.de

Verlag: Mitteldeutscher Verlag

Foto: Arne Rautenberg

literaturtelefon-online.de | Telefon: 0431/901-1156