Henning Schöttke

Am Literaturtelefon unter 0431/901-8888 und www.literaturtelefon-online.de liest Henning Schöttke aus seinem im Oktober 2017 bei Stories & Friends erscheinenden Roman „Superbias Lied“.



„Superbias Lied“ ist – nach „Gulas MenĂŒâ€œ (2011), „Acedias Traum“ (2013) und „Luxurias GlĂŒck“ (2015) – der vierte Teil einer auf eine Heptalogie angelegten Roman-Reihe ĂŒber die sieben TodsĂŒnden, wobei letztere weniger religiös, denn „als Metaphern fĂŒr das Leben“ (Henning Schöttke) zu lesen sind. Jedes Buch steht symbolhaft fĂŒr eine der sieben TodsĂŒnden, ĂŒbertrĂ€gt deren Bedeutung in die heutige Zeit und thematisiert existentielle Grundlagen des Lebens – das Essen (Gula), den Schlaf (Acedia), die Liebe (Luxuria), das Feuer (Ira), das Recht (Invidia), die Arbeit (Avaritia) und die Kunst (Superbia).

Die Mutter stirbt bei der Geburt, Vater Benny nimmt Drogen und verdient sein Geld mit Straßenmusik. Bianca wĂ€chst im Haus der Oma auf, einer berĂŒhmten OperettensĂ€ngerin der 20er Jahre. Das MĂ€dchen lebt in einer Welt der Phantasie und großen Fragen: Wo ist das Ende des Universums? Wo war ich vor meiner Geburt? Mit zehn Jahren findet Biancas Kindheit ein jĂ€hes Ende. Sie schließt sich Vater Benny an, lĂ€sst sich mit ihm von Land zu Land, von Stadt zu Stadt treiben. Auf den PlĂ€tzen der Provence entfaltet sich ihr Talent als SĂ€ngerin. Jahre spĂ€ter macht sie unter dem Namen Superbia eine große Karriere als Musikerin und KĂŒnstlerin. Ihre KreativitĂ€t scheint so unerschöpflich wie die Energie, mit der sie ihre Ideen in die Tat umsetzt. WĂ€ren da nicht diese unerklĂ€rlichen GefĂŒhle von Schuld und Angst …

Henning Schöttke, geboren 1952 in Hamburg, studierte zunĂ€chst Mathematik und Musik auf Lehramt. Seit 1978 ist er freiberuflicher Comiczeichner, hat zahlreiche Comicserien veröffentlicht und ĂŒber hundert SchulbĂŒcher illustriert. Vor 14 Jahren fand er zum Schreiben. Er lebt in Kronshagen bei Kiel, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Schon mit den ersten drei Teilen seiner Roman-Heptalogie war Henning Schöttke am Literaturtelefon zu hören:

Aus „Superbias Lied“ liest Hennig Schöttke am Freitag, 20.10.2017, 19 Uhr, im Literaturhaus Schleswig-Holstein. Superbias Lied und eigene dazu passende Songs spielen live Eddy Monrow & Band.

Autor: www.henning-schoettke.de, www.facebook.com/gulasmenueroman

Verlag: Stories & Friends

Foto: Gertje König

literaturtelefon-online.de | Telefon: 0431/901-8888