Jenny Erpenbeck

Am Literaturtelefon unter der Rufnummer 0431/901-8888 und auf www.literaturtelefon-online.de liest Jenny Erpenbeck aus ihrem im Knaus Verlag erschienenen Roman ‚ÄěGehen, ging, gegangen‚Äú. Die Aufnahme entstand im Rahmen einer Lesung im Literaturhaus Schleswig-Holstein am 25.2.2016.



Hochpolitisch und von bezwingender Aktualit√§t ist der Roman ‚ÄěGehen, ging, gegangen‚Äú von Jenny Erpenbeck, der auf der Shortlist f√ľr den Deutschen Buchpreis 2015 stand. Wie ertr√§gt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Unt√§tigkeit gezwungen ist? Und wie geht man mit dem Verlust derer um, die man geliebt hat? Der emeritierte Professor Richard kommt durch die zuf√§llige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen bei jenen jungen Fl√ľchtlingen aus Afrika zu suchen, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Jenny Erpenbeck erz√§hlt vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von all dem, was unter der Oberfl√§che verborgen liegt.

jenny_erpenbeck

Jenny Erpenbeck wurde 1967 in Berlin geboren. 1999 deb√ľtierte sie mit der Novelle ‚ÄěGeschichte vom alten Kind‚Äú, der weitere literarische Ver√∂ffentlichungen folgten, darunter Romane, Erz√§hlungen und Theaterst√ľcke. Ihr zuletzt erschienener Roman ‚ÄěAller Tage Abend‚Äú wurde von Lesern und Kritik gleichsam gefeiert und vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2013 mit dem Joseph-Breitbach-Preis und 2015 mit dem Independent Foreign Fiction Prize.

Wikipedia √ľber die Autorin

Verlag: Knaus Verlag

Foto: Katharina Behling

literaturtelefon-online.de | Telefon: 0431/901-8888